Lederlenkrad reinigen und pflegen

Lederlenkrad reinigen und pflegen
Lederlenkrad reinigen und pflegen

Erfahren Sie hier, wie Sie ein Lederlenkrad reinigen und pflegen.

Der Leberbezug auf Lenkrädern ist sehr beansprucht. In erster Linie ist es der Schweiß von Händen, der es schmierig und fettig macht. Damit das Leder lange hält, ist eine regelmäßige Wartung natürlich viel öfter erforderlich, als dies bei Kunststoff der Fall wäre. In diesem Beitrag gebe ich daher Tipps, wie Sie Ihr Lederlenkrad reinigen und pflegen können.

Allgemeine Hinweise zum Reinigen und Pflegen des Lederlenkrades

Für ein Lenkrad mit Lederüberzug gilt natürlich auch das, was für das Leder pflegen von Schuhen, von Möbeln oder sonst wo gilt.

Reinigen und pflegen Sie es regelmäßig, ohne dabei „scharfe“ Pflegemittel (Benzinreiniger, etc.) zu verwenden. Diese Trocknen das Leder aus und verfärben es. Damit Verlängern Sie dessen Leben nicht, sondern verkürzen es.

Verwenden Sie milde Reiniger und Pflegemittel, wie Ledermilch, Lederbalsam oder Ledercreme. Diese Reinigen nicht nur, sondern nähren und fetten das Leder gleichzeitig.

Ab und zu eine Lederversiegelung mit dem richtigen Pflegemittel aufgebracht, erhält die Atmungsaktivität des Leders bei gleichzeitigem Schutz von außen aufrecht.

Lederlenkrad reinigen und pflegen – so gehen Sie vor

Wischen Sie zuerst die Nähte mit einem geeigneten Mikrofasertuch oder Baumwolltuch sauber. Hier können Verunreinigungen haften bleiben, weil die Näht in der Regel etwas rauer und damit empfänglicher für Schmutz sind.

Lederpflege bei Amazon ansehen*

Danach reinigen Sie das Leder. Sie können dazu neben etwas Wasser (keinesfalls zu nass) auch spezielle Lederreiniger nehmen, die mild sind. Tragen Sie diesen mit einem Schwamm oder Tuch auch und entfernen Sie gröbere Schmutzstellen. Meistens handelt es sich bei diesen Reinigern um Schaumbildner.

Trocknen Sie danach das Leder ab bzw. warten Sie, bis es an der Luft getrocknet ist. Überflüssige Feuchtigkeit sollten Sie jedenfalls abtrocknen, bevor Sie fortfahren.

Nun sollten Sie ein Lederpflegemittel* auftragen. Achten Sie dabei auf die Lederart. Nicht jedes Mittel ist für Glattleder und Rauleder geeignet. Und auch bei Glattledern gibt es Unterschiede zwischen offenporigen und gedeckten Ledern. In der Regel werden Sie aber beispielsweise einen milden Lederbalsam für Glattleder verwenden können. Auch spezielle Ledercremen sind in der Regel geeignet und nähren das Leder gründlich. Bei sehr alten Ledern hilft zur Auffrischung etwas Lederfett, das sehr stark rückfettende Eigenschaften hat.

Zum Schluss können Sie das Leder noch versiegeln bzw. Imprägnieren. Dies dient dazu, das Leder zu schützen und langlebiger zu machen. So bleibt das Leder längsmöglich frisch und erhalten. Achten Sie darauf, dass es sich um ein Mittel handelt, das die Poren nicht verschließt.

Fazit

Achten Sie vor allem auf milde Reinigungsmittel und pflegen Sie das Lenkrad regelmäßig. Wie oft, habe ich hier erklärt: Wie oft Leder pflegen? In der Regel wird ein drei- bis sechsmonatiger Pflegeintervall ausreichen. Wenn Sie Ihr Lederlenkrad reinigen und pflegen, wird es optisch immer Top aussehen und sehr lange halten.

Einen guten Lederbalsam für Glattleder finden Sie zum Beispiel auch hier:

Angebot
Bense & Eicke B & E Bienenwachs-Lederpflege-Balsam*
  • Bienenwachs-Lederpflege-Balsam
  • Das Leder wird weich, geschmeidig und wasserabweisend
  • zur Pflege von Sattelzeug, Motorradbekleidung, Autoleder, Ledergarnituren, Taschen, Schuhen usw.

Letzte Aktualisierung am 13.12.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API