Lederfett für Lederjacken und Lederhosen: Wieso, Warum, Weshalb?

Lederfett für Lederjacken
Lederfett für Lederjacken

Hier erfahren Sie, ob Lederfett für Lederjacken und Lederhosen geeignet ist oder nicht.

Besondere Kleidungsstücke bedürfen einer besonderen Pflege. Dazu zählt zweifelsohne eine Lederjacke oder auch eine Lederhose. Aber Achtung: Die falsche Behandlung kann das teure und gute Stück auch kaputt werden lassen. Ich gehe daher in diesem Beitrag darauf ein, ob Lederfett für Lederjacken und Lederhosen geeignet ist.

Was ist Lederfett

Immer wieder stolpert man über diesen Begriff – am häufigsten wahrscheinlich in der Schuhpflege. Aber was ist Lederfett genau?

Lederfette* sind auf tierischer Basis oder Vaselinebasis hergestellte Pflegemittel, die eine sehr stark rückfettende Eigenschaft aufweisen. Wie andere Fette auch, sind sie besonders wasserabweisend.

Bei Raumtemperatur sind sie sehr zähflüssig und können leicht auf das Leder aufgetragen werden. Spezielle Eignung ist für Leder im Außenbereich und bei älteren Ledern gegeben, die wieder weich und geschmeidig gemacht werden sollen.

Lederwachs oder Lederfett

Darüber habe ich hier schon einmal im Detail geschrieben: Lederfett oder Wachs verwenden? Daher hier nur eine kurze Zusammenfassung:

Lederfett hat stark rückfettende Eigenschaften und zieht in das Leder ein. Fette mit vielen Wachsen und Harzen können die Atmungsaktivität des Leders beeinträchtigen. Bei offenporigen Ledern ist der Einsatz von Lederfetten problematisch.

Lederwachse werden auf das Leder aufgetragen, um einen Witterungsschutz zu erhalten. Sie haben ebenfalls wasserabweisende Eigenschaften und sind in erster Linie zum Imprägnieren gedacht. Sie ziehen nicht in das Leder ein sondern bilden einen dünnen Schutzfilm, der vor Nässe schützt.

Es kommt also darauf an, für welchen Zweck Sie was einsetzen. Es sind beides sehr unterschiedliche Lederpflegemittel. Die Fette sollen das Leder weich und geschmeidig halten, die Wachse sollen es imprägnieren.

Lederfett für Lederjacken

Lederpflegemittel für Jacken

Lederfett kann bei gewissen Lederjacken eingesetzt werden.

Der Einsatz von Lederfett für Lederjacken ist grundsätzlich einmal nichts Schlechtes, wenn Sie einige Regeln befolgen:

Der Einsatz von Lederfett macht nur dann Sinn, wenn es sich um ein pigmentiertes (gedecktes) Leder ( Wie Sie pigmentiertes Leder pflegen ) handelt. Anilinleder sind hochwertig und offenporig. Das Fett würde tief in das Leder einziehen und es verfärben. Sie hätten dann eine dunkle und fleckige Jacke, die unansehnlich ist.

Tipp: Anilinleder erkennen Sie, indem Sie einen Tropfen Wasser an verdeckter Stelle auf das Leder träufeln. Verfärbt sich das Leder dunkler, haben Sie es mit Anilinleder zu tun.

Natürliche Fette und Öle können beim Einsatz von Leder problematisch sein: Mit der Zeit werden diese Fette durch Oxidationsprozesse ranzig und die dabei entstehenden Säuren können das Leder eher angreifen als dass Sie zur Geschmeidigkeit beitragen. Außerdem riechen ranzige Fette ziemlich ungenüsslich. Bevor Sie also ein Fett auftragen, vergewissern Sie sich, dass es sich um Fett für Leder handelt.

Tragen Sie Lederfett nicht in Massen sondern eher in Maßen auf. Bei sehr alten Ledern hilft eventuell Lederöl besser.

Wesentlich erscheint mir auch, dass Sie Ihre Lederjacke schon vor dem ersten Tragen imprägnieren.

Hinweis: Lederfett ist (wenn überhaupt) nur für glatte Leder aber nicht für Rauleder und dessen Unterarten (Wildleder, Nubukleder, etc.) geeignet.

Lederfett für Lederhose

Neben Lederfett ist auch Lederbalsam ein gutes Pflegemittel*

Was für Lederjacken gilt, gilt in der Regel auch bei Lederhosen. Wichtig ist zu wissen, um welches Leder es sich handelt, damit man weiß, ob man Fette überhaupt verwenden darf oder nicht.

Ist die Hose stark verschmutzt kann man sie mit etwas Lederseife* vorsichtig reinigen und danach dünn mit Lederfett einreiben. Im Anschluss an der Luft trocknen lassen (keine Heizung, kein direktes Sonnenlicht, kein Fön).

Nach dem Abtrocknen kann man noch einmal Lederfett zur Hand nehmen und dieses dünn (mit einem Baumwolllappen) auftragen. Die Lederhose sollte nun wieder weich sein.

Tipp: Wollen Sie kein Lederfett verwenden, probieren Sie einmal die Hose ohne Zusatz irgendwelcher Pflegemittel zu kneten und zu walken sowie im Anschluss mit einem Imprägnierspray zu behandeln. Dies wird aber nur funktionieren, wenn die Lederhose nicht schon total steif ist.

Welche Lederfette sind für Jacken und Hosen geeignet?

Hier stelle ich meiner Ansicht nach geeignete Lederfette für Lederjacken und Lederhosen kurz vor:

Lederfett von Colourlock

Bei Amazon ansehen*

Der Elephant Leather Preserver ist ein Lederfett zur Pflege von seidenmatten bis glänzenden Glattledern. Der Elephant Leather Preserver besteht aus 100 % synthetischem Fett, ist säurefrei, geruchsneutral und frei von pflanzlichen oder tierischen Fetten, was ideal für Konservierungszwecke ist. 125 ml Elephant Lederfett sind ausgesprochen ergiebig. Das Lederfett ist wasserfrei und wird sparsam aufgetragen.

Hinweis des Herstellers: Bei Verschmutzungen sollte das Leder vor einer Pflege gereinigt werden.

Anwendungsgebiete: Auto, Lenkrad, Möbel, Taschen und Koffer, Lederbekleidung, Schuhe und Stiefel, Sattel

Hier geht es zu Amazon: Lederfett von Colourlock*.

Lederfett schwarz für die Lederjacke

Bei Amazon ansehen*

Wenn Sie schwarzes Lederfett suchen, könnte das Bergsteiger Lederfett in Schwarz das richtige für Sie sein.

Es macht Glattleder geschmeidig, weich, wasserabweisend und dadurch länger haltbar. Es ist für Ledersachen in vielen Bereichen (Jacken, Stiefel, Gürtel …) einsetzbar.

Dieses Lederfett dringt laut Hersteller schnell ein und erhält die Atmungsaktivität des Leders.

Sehen Sie es sich hier auch im Detail bei Amazon an: Bergsteiger Lederfett in Schwarz*.

Lederfett für Lederjacken und Lederhosen – Fazit

Eine Lederjacke und auch eine Lederhose sind in der Regel teuer. Den größten Fehler, den Sie machen können, ist es, so ein Lederaccessoire gar nicht zu pflegen. Wenn Sie es regelmäßig reinigen und behandeln, kommen Sie nämlich womöglich gar nicht in den „Genuss“, es mit Lederfett wieder weich und geschmeidig machen zu müssen.

Wenn Sie Lederfette dazu heran ziehen denken Sie an Folgendes:

  • Nie bei offenporigen Ledern anwenden
  • Keine (bzw. wenige) natürliche Fette (können ranzig werden).
  • Das richtige Lederfett verwenden (keine/wenig Harze und Wachse)

Hier habe ich noch ein Lederfett abgebildet, das Sie auf Basis der Herstellerbeschreibung für das Auftragen auf gedecktes Glattleder verwenden können (wobei ich das nicht selber getestet habe):

COLOURLOCK Elephant Leather Preserver - Lederfett*
  • säurefrei, geruchsneutral, frei von pflanzlichen oder tierischen Fetten
  • zur Pflege von Glattledern, die der Witterung ausgesetzt werden
  • zur Konservierung extrem trockener oder Antikleder

Letzte Aktualisierung am 28.01.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API