Leder reinigen mit Kernseife: Wie Sie das am besten anstellen

Leder reinigen Kernseife
Leder reinigen Kernseife

Erfahren Sie in diesem Beitrag, ob Sie Leder mit Kernseife reinigen können und ob dies sinnvoll ist.

Neben allerlei speziellen Reinigern kann man Leder auch mit Kernseife reinigen. Dies ist in aller Regel preiswert und funktioniert ebenso. Es kommt eben nur darauf an, bei welchem Leder (hier auch mehr: Welche Lederarten gibt es?) Sie das machen und wie Sie vorgehen. Aufschluss darüber soll dieser Beitrag geben:

Was ist Kernseife?

Kernseife bei Amazon ansehen*

Kernseife* besteht in der Regel aus einer Mischung aus tierischen Fetten, Wasser, Kochsalz und Natronlauge. Beim Seifensieden wird dann aus diesen Grundmaterialien Kernseife erzeugt.

Vereinfacht gesagt wird bei der Herstellung Salz beigemengt, das dem Gemisch das Wasser entzieht. Was übrig bleibt ist dann Kernseife.

Es werden dieser eigentlich keine Farb- und Duftstoffe beigesetzt, weshalb ein Stück Kernseife üblicher Weise nicht riecht. Diese Seife ist etwas härter als anders hergestellte Seifen, da der Fettanteil geringer ausfällt.

Da Kernseife zudem frei von Lösungsmitteln ist, kann sie hervorragend auch zur Lederreinigung eingesetzt werden.

Leder reinigen mit Kernseife

Die Reinigung mit Kernseife funktioniert allerdings nicht bei jedem Leder. Rau- bzw. Wildleder und auch Anilinleder (das sind offenporige und sehr hochwertige Leder) können Sie beispielsweise nicht so einfach mit Kernseife abwaschen.

Bei (pigmentierten) Glattledern ist die Reinigung aber (zumindest bei mir) noch nie ein Problem gewesen. Sie sollten aber ein paar Grundregeln beachten:

Tipp: Sie erkennen, ob es sich um offenporiges oder pigmentiertes Leder handelt daran, dass Sie einen Wassertropfen auf das Leder träufeln (an einer unauffälligen Stelle). Zieht er ein und dunkelt das Leder nach, ist es offenporig. Zieht er nicht ein, sondern perlt er ab, sollte es pigmentiertes Leder sein.

So gehen Sie vor

Es ist verlockend, mit dem harten Stück Kernseife* über das Leder zu rubbeln und allfällige Flecken dann abzuwaschen. Tun Sie das aber nicht. Sie sollten zuerst immer etwas Kernseife in handwarmem Wasser lösen.

Lösen Sie etwas Kernseife in einer Schüssel mit handwarmen Wasser auf.

Danach können Sie diese Lösung mit einem Lederpflegetuch* oder Lappen auftragen. Beachten Sie aber hier, dass dies keinesfalls zu nass erfolgen soll. Wringen Sie als das Tuch zuerst aus und wischen Sie dann das Leder ab. Wiederholen Sie lieber das Abwischen mehrmals nur leicht feucht, falls es beim ersten Mal nicht geklappt hat.

Lederreinigung mit Kernseife

Mit einem geeigneten Tuch tragen Sie die Kernseife feucht (aber nicht nass) auf das Leder auf.

Tipp: Probieren Sie das Abwischen erst an einer unauffälligen Stelle aus. Bei einer Couch zum Beispiel auf der Hinterseite, etc.

Lassen Sie das Leder danach ausreichend lange trocknen. Machen Sie das aber nicht bei einer Wärmequelle, wie einer Heizung oder in Sonnenlicht sondern legen Sie es einfach in einen gut belüfteten und trockenen Raum. Wenn es sich um ein Sofa handelt, lassen Sie es einfach dort stehen, wo es gerade ist.

Leder reinigen mit Kernseife

Nach der Reinigung ist eine ausreichende Trocknung mit anschließender Pflege wichtig.

Was nach der Reinigung zu tun ist

Wenn alles trocken ist, bräuchten Sie eigentlich nichts weiter zu tun. Empfehlen kann ich Ihnen aber, das Leder danach zu pflegen, sprich es zu nähren. Das können Sie auf unterschiedliche Arten machen. Bei Glattleder haben Sie nämlich eine gewisse Auswahl.

Bei Schuhen aus Ledern haben Sie die Möglichkeit Schuhcreme oder Lederfett zu verwenden. Hier dazu mehr: Lederschuhe putzen – Anleitung & Tipps.

Andere Leder könnten Sie mit Lederbalsam oder Ledermilch behandeln. Es ist in jedem Fall wichtig, dass Sie auch diese Pflege nicht zu stark auftragen. In der Regel reicht eine hauchdünne Schicht, die Sie nach dem Einziehen mit einem (sauberen) Lederpflegetuch auch aufpolieren können.

Besonders alte und spröde Leder vertragen auch Lederöl. Dieses zieht tief in das Leder ein und sorgt dafür, dass das Leder wieder weich wird. Hier weise ich aber auch darauf hin, dass ganz altes Leder, dessen Pflege lange vernachlässigt wurde, üblicher Weise selbst mit Lederöl nicht mehr weich zu bekommen ist. Lesen Sie aber auch hier nach: Altes Leder geschmeidig machen.

Zum Abschluss habe ich hier noch einen meiner Ansicht nach guten Lederbalsam für Glattleder, den Sie sich bei Interesse auch direkt bei Amazon ansehen können:

Letzte Aktualisierung am 30.12.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API